Die roaring Twenties sind da!

Und wieder, wieder ein Jahr…

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Wir waren für unsere Verhältnisse stark an den Aus- und Fortbildungsmaßnahmen unseres Landesverbandes vertreten und haben einige schöne Lager hinter uns.

Weniger schön ist, dass das zarte Pflänzchen des Gusterather Neuanfangs mangels Gruppenleitungen erstmal wieder ruht, und auch in Daun die Arbeit momentan mangels Leitungen pausieren muss. Da aber beide Gruppen eng an die dazugehörenden Kirchengemeinden angebunden sind, werden wir versuchen, sie über unseren Landesverband wieder beleben zu lassen, der gerade ein Coachingprogramm für evang. Kirchengemeinden gestartet hat, die gerne Pfadfinder*innenarbeit machen möchten.

Wenn es aber in Gusterath und Daun wieder los gehen soll, dann brauchen wir Unterstützung! Wir suchen engagierte Menschen, die sich vorstellen können, sich zur Jugendgruppenleitung ausbilden zu lassen und an beiden Standorten mitzuhelfen. Meldet euch doch bitte, wenn ihr euch damit gut beschrieben fühlt!

Und wie immer seit über 30 Jahren waren wir auch in diesem Jahr im Elisabethkrankenhaus diejenigen mit unserem Singekreis besuchen, die über Weihnachten Pflege brauchen.

Wir machen immer weiter.

Herzlichst Gut Jagd und Gut Pfad, seid wach,

eure Tronjer

„…es trieb uns davon, immer wieder davon…“

Dieses Jahr trieb es uns für das Stammessommerlager des Stammes Perceval nach Kandersteg in das Internationale Scout Center: ein Pfadfinderzeltplatz, der über das ganze Jahr geöffnet und ein Ort der internationalen Begegnung ist. Der Zeltplatz liegt in einem Tal durch welches die Kander, ein türkisfarbiger Bergfluss, fließt.

Nach unserer Ankunft am 01.07.2019 erwartete uns bis zur unserer Abreise 12 Tage später jede Menge Abwechslung. Nicht nur das Wetter brachte regnerische Überraschungen mit sich, auch die Begegnungen mit anderen Pfadfindern brachte Abwechslung. So wurden wir von Schweizern eingeladen, bei ihnen Käsemakkaroni mit Kartoffeln und Apfelmus zu essen, wofür wir im Gegenzug Curry kochten. Neben uns sechs Trierer Pfadfindern bekamen wir am zweiten Tag Besuch von zwei befreundeten Pfadfindern aus dem Saarland. Zusammen gingen wir auf Wanderungen, auf denen wir gigantische Ausblicke hatten, picknickten am Fluss, beobachteten Kühe am See, schrieben ein Lied und lachten jede Menge.

Ein besonderes Highlight war das wöchentliche Campfire, organisiert von den Pinkies, den Pfadfinder*innen, die auf dem Zeltplatz arbeiteten. Das Event fand an dem Amphitheater-artig aufgebauten Campfireplatz statt. Dort haben Gruppen aus verschiedenen Ländern für sie typische Lieder oder kleine Theaterstücke vorgeführt. Ein gelungener und internationaler Abschluss für den Tag.

Unseren letzten Abend verbrachten wir mit der Schweizer Gruppe, die wir durch das Kochen kennengelernt hatten, und schliefen unter freiem Himmel. Am nächsten Tag ging es dann mit dem Zug zurück in Richtung Trier. 

Ein frohes neues Jahr!

Wie immer haben wir das auslaufende Jahr mit dem Weihnachtssingen im Mutterhaus Nord (ehem. Evang. Elisabethkrankenhaus) abgeschlossen. Wieder haben sich Aktive, weniger Aktive und Ehemalige zusammen getan, um den Menschen, die Weihnachten im Krankenhaus verbringen müssen, einen netten Gruß zu überbringen.

Nun bereiten wir uns auf das neue Pfadfinder*innenjahr vor und freuen uns schon auf viele Aktivitäten.

Wir wünschen allen herzlichst Gut Pfad!

Eure Tronjer

Neues Führungsteam im Gau Tronje

Nach vielen Gesprächen und langem Suchen hat sich endlich ein tolles Team aus Tronjerinnen gefunden, die die Arbeit in der Region Trier weiter voran treiben wollen – auch wenn nicht mehr alle hier wohnen. Aber Ehrenamt rockt!

Am 24.8. wurde die neue Führung des Gau Tronje gewählt, bestehend aus:
Marie Meckelburg (Stamm Daun Under) – Sprecherin
Esther Meckelburg (Stamm Daun Under) – Kasse und
Lucie Thewalt (Stamm Perceval) – Schriftführerin

Wir danken für euer Engagement und freuen uns schon auf eine super schöne Zeit mit euch!

Einladung zum Jubiläumslager 25.-26.8.2018

„…es liegt uns im Blut und treibt uns davon immer
wieder davon…“

…und dieses Jahr treibt es uns zum 25. Geburtstag unseres Gaues davon. Diesen schönen Anlass wollen wir mit euch allen mit einem kleinen Wochendlager vom 25.8.-26.8.2018 auf dem Pfadfinderzeltplatz in Reuschenbach Niedermohr feiern! Wir werden ein tolles Wochenende mit schönen Aktionen verbringen, vielleicht alte Bekannte wiedersehen und ganz viel Spaß zusammen haben.
Eingeladen sind alle aktiven und ehemalaktiven Tronjer*innen und geladene Gäste.

Kurzinformationen:

Was? Jubiläumslager-25 Jahre Gau Tronje
Wann? 25.8-26.8.2018
Wo? 66879 Niedermohr
Wer? Alle aktiven und ehemalaktiven Tronjer*innen und geladene Gäste
Kostet? 10€
Anmeldeschluss ist am 12.8.2018.

Endlich: Relaunch vcp-trier.de

Es ist soweit: Endlich geht vcp-trier.de wieder an den Start!

Nachdem lange Jahre unser alter Ex-Gausprecher Martin Heinemann viel Zeit, Arbeit und Webspace in die alte Homepage investiert hatte (Danke, Martin!), war deren Content-Management-System irgendwann leider so unsicher geworden, dass ein Weiterbetrieb der alten Seite einfach nicht mehr zu bewerkstelligen war. Lange Zeit hat sich niemand gefunden, der sich zugetraut hätte, die Homepage neu aufzusetzen. Jetzt ist unser Förderverein FCP Trier e.V. aktiv geworden, hat einen neuen Webspace angemietet und mit Chrissi Hunger (Gau-Urälteste 😉 ) auch eine neue Adminstration dafür gefunden. Neu ist auch die Ausrichtung der Seite: Sie dient nun in erster Linie der Vorstellung des VCPs in der Region Trier nach Außen und soll interessierte (Noch-)Nicht-Pfadfinder*innen informieren.

Und hier ist sie nun: Tadah!

Viel Spaß beim drauf rumsurfen.

Für den FCP Trier e.V.: eure Chrissi

Weihnachtssingen 2017

Schon seit über 30 Jahren geht das so: Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder des VCP aus der Region Trier singen am Morgen des 24.12. im Elisabeth-Krankenhaus Weihnachtslieder, Choräle und Gospels für die Menschen, die leider das Weihnachtsfest nicht zu Hause feiern können. Auch in diesem Jahr waren wir wieder stark vertreten: aktive, weniger aktive, junge und alte Tronjer*innen – und manch eine hatte schon die zweite Generation Pfadfinder in ihrer Familie mitgebracht. Wie immer: der rundum gelungene Einstieg in die Feiertage.