Geschichte des VCP Gau Tronje

Der Gau Tronje entstand am 18./19. September 1993 als ein Zusammenschluss der VCP Ortsgruppen im Regierungsbezirk Trier. Damit war nach langen Jahren ein praktikabler Überbau für den Raum Trier gefunden worden, waren doch die Trierer in den siebziger Jahren noch Mitglied beim Gau Rheingrafen (Region Rhein-Hunsrück) und danach beim Gau Nassau-Oranien (Region Koblenz) gewesen. Doch die großen Entfernungen zu diesen beiden Gauen hatten eine gute Zusammenarbeit mit den Trierern unmöglich gemacht; dass einmal eine eigene Lösung für die Region Trier her musste, war immer allen Beteiligten klar gewesen.

Die Gründung des Gaues war schon seit Mitte der Siebziger im Gespräch, sie scheiterte jedoch lange Zeit an der Zahl der VCP Stämme im Trierer Raum. Jahrzehntelang war der Stamm „Spartaner“ in Trier-Stadtmitte hier die einzige VCP-Gruppe. Ende der achtziger Jahre kam dann eine große Gründungsphase auf die Trierer zu, sie begann in Trier-Heiligkreuz mit der „Thebäischen Legion“ im Sommer 1988, einer Neugründung in Konz 1989 (heute Siedlung „Richard Löwenherz“) und schließlich eine weitere Gründung in Veldenz Anfang der Neunziger (Stamm „Graf Georg Johannes“). Daraufhin wurde dann die „Nachbarschaft Mosel“ gegründet, die 1993 mit der Teilungsfete als Gau Tronje selbstständig wurde. 1996 nahm die Gauführung Gespräche mit dem freien Pfadfinderstamm „Perceval“ in Trier-Mariahof auf, der ein Jahr später dem VCP und dem Gau Tronje beitrat. 2005 gründete die Pfarrersfamilie Meckelburg eine neue VCP-Gruppe in Daun, aus der dann später der Stamm „Daun Under“ wurde. Ganz neu kam 2017 der Versuch einer VCP Gründung in der evangelischen Kirchengemeinde in Gusterath hinzu, den wir gespannt auf seinem Weg zum vollwertigen Pfadfinder*innen-Stamm begleiten.

Bei „GGJ“ in Veldenz, im Stamm „Spartaner“ und bei der „Thebäischen Legion“ in Trier findet mittlerweile (2018) leider keine aktive Jugendarbeit mehr statt. Wer jedoch früher mal zu diesen Stämmen gehört hat und Kontakt zu den ehemaligen Freund*innen sucht, darf sich gerne bei unserem Förderverein melden – hier werdet ihr an die gesuchten Personen weiter vermittelt, insofern wir noch Konatkt zu ihnen haben.